Die Windmühle ist kurz nach 1840 gebaut. Es ist eine Holländer-Windmühle mit Durchfahrt. Erbauer war der Schreinermeister und Mühlenbauer Rütger Vervoorst. Sein Schwiegersohn Gerhard

Drihsen aus Kranenburg war Bäcker, der wahrscheinlich

das Haus neben der Mühle mit Bäckerei und Lebensmittelladen erbauen ließ. Von ihm pachtete Joseph Aengenheister 1878 den Betrieb zunächst, 1893 kaufte er ihn zum Preis von 15000

M. Joseph Aengenheisters Sohn Johann, in Mehr besser bekannt als Jan de Mölder, übergab 1955 den ganzen Betrieb mit Mühle, Bäckerei und Lebensmittelladen an seinen Schwiegersohn Franz Krebbers, der die Bäckerei noch bis 1963 betrieb. 1971 ließ der Kreis Kleve die Mühle restaurieren, und die Pfadfinder aus Kleve richteten sie für Ferienaufenthalte wohnlich her. 1979 erweiterten sie das Erdgeschoss rund um die bisherige Grundmauer und richteten dort Schlafräume und sanitäre Einrichtungen ein. Jetzt werden Mühle und Bäckerhaus als Wohnungen genutzt.